Erfolgreich absolvierte Dozentenausbildung

Unser Trainer Richard hat die Ausbildung zum Rock’n’Roll-Trainerdozenten erfolgreich abgeschlossen. Damit ist er befähigt, angehende Trainer im Rahmen eines vom Deutschen Olympischen Sportbund anerkannten Trainer-C-Lehrgangs auszubilden.

 

Insbesondere unsere jungen Nachwuchstrainer im Kinder- und Jugendbereich können davon profitieren. Richard ist auch weiterhin als Trainer im Kinder- und Leistungstraining im Einsatz. Das folgende Interview gibt einen kleinen Einblick in die Kinder- und Jugendarbeit:

Wie viele Kinder habt ihr aktuell beim 1. Dresdner RRC und in welchem Alter?

Bei uns sind aktuell über 70 Kinder von 4-12 Jahren angemeldet, die ein bis zwei Mal pro Woche trainieren. Dazu kommen dann noch knapp 30 Jugendliche bei unseren Turnierpaaren und der Ladyformation.

Wie habt ihr es geschafft, so viele Kinder für das Training zu begeistern?

Unsere Kindergruppen absolvieren einen Stationsbetrieb aus Tanzen, Turnen, Beweglichkeit, Athletik und Schauspiel. Das schafft viel Abwechslung, macht Spaß und sorgt dafür, dass die Kinder ein sportliches Allround-Training bekommen.

Ein Paar Meilensteine gab es in der Vergangenheit natürlich auch. Einer davon war die Einführung unserer Trainingsgruppe „AthletikTEAM“ vor fast 10 Jahren. Das ist eine Einstiegssgruppe nur für Jungs, um sie an die athletischen und turnerischen Grundlagen für den späteren Paartanz heranzuführen und das Klischee „Tanzen ist nur was für Mädchen“ auszuräumen.

Ein anderer Meilenstein war, dass wir im Kindertraining die Vielseitigkeit unserer Sportart in den Vordergrund gestellt haben. Was wir alle an unserem Sport so lieben ist ja, dass es mehr ist als nur Grundschritt und Armbewegung, sondern da auch Athletik und Kondition, Beweglichkeit, Turnerische Elemente und etwas Schauspielerisches dabei ist.

Zum dritten sind die meisten Trainer im Kindertraining selbst Jugendliche und aktive Turniertänzer. Unsere 14 bis 18-jährigen Nachwuchstrainer sind einfach viel dichter an einem 5- oder 10-jährigen Kind dran. Das ist für die Kinder natürlich echt cool und es entsteht schnell eine starke Bindung zwischen den Kindern und den Trainern. Ich bin echt begeistert, wie verantwortungsbewusst und engagiert unsere Jugendlichen mit den Kindern umgehen.

Ab wann lernen die Kinder Rock’n’Roll-spezifische Grundlagen?

Hm, was ist denn eine Rock’n’Roll-spezifische Grundlage? Zählt Hüpfen im Takt als Kick-Vorübung, eine Vorwärtsrolle als Saltovorübung oder das Herunterspringen vom Kasten für die Landung aus der Akrobatik dazu oder nicht? Das können unsere 4-Jährigen auf jeden Fall auch schon.

Was ist deine Motivation & Zielsetzung für das Kindertraining?

So viele Kinder wie möglich für die coolste Sportart der Welt zu begeistern 😉. Unsere aktuellen Wettkampfpaare von der Schüler- bis zur B-Klasse zeigen mir, was sich daraus entwickeln kann. Beispielsweise erreichten im vergangenen Jahr zwei Paare das Finale der deutschen Meisterschaft der Junioren. Das zu sehen und dabei zu sein macht richtig Laune!

Welche Tipps kannst du angehenden Kindertrainern mit auf den Weg geben?

Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Trainerlehrgang zu absolvieren. Dort lernt man sehr viel über unsere Sportart aus der Trainerperspektive, nimmt aber auch für sich selbst als Tänzer eine Menge mit. Außerdem ist es eine sehr coole Zeit mit vielen anderen Trainern, die genauso engagiert sind, wie man selbst. Ein guter Leitfaden ist aber auf jeden Fall, als Trainer klare Ziele zu verfolgen, sich regelmäßig zu reflektieren und immer neugierig zu bleiben. Beispielsweise hat der Trainer der vierfachen Weltmeister Anna und Jazek aus Polen ein spannendes Intwerview dazu gegeben. Im Austausch mit anderen Trainern ergeben sich oft sehr coole Ansätze, Vermittlungsmethoden und Spielideen, auf die man alleine nicht gekommen wäre. Und mit Spaß und einer Portion Lob wachsen die Kinder schnell über sich hinaus.